201931

Kreisliga

So hat sich unsere 3. Mannschaft den Saisonauftakt nicht vorgestellt: mit einem knappen 3,5 zu 4,5 müssen sie sich gegen die Nachbarn aus Weilerbach geschlagen geben.

Brett SC Ramstein-Miesenbach 3 SC Weilerbach 3 Ergebnis
1 Pfeiffer, Alfred Strack, Michael 1 – 0
2 Schramenko, Paul Albert, Michael 1 – 0
3 Hamberger, Peter Müller, Martin ½ – ½
4 Schramenko, Georg Warnecke, Jens ½ – ½
5 Zwarts, Johannes Hörhammer, Dieter ½ – ½
6 Koschella, Peter Müller, Rüdiger 0 – 1
7 Süssdorf, Hans Finzer, Tim 0 – 1
8 Trautmann, Jörg Fischer, Marc 0 – 1

Internationales Spielfest & Familientag

Wir sind ebenfalls mit ein paar Brettern und einem Terassenschach vor Ort und freuen uns viele (zukünftige) Schachspieler an unserem Stand begrüßen zu dürfen.

Also kommt zahlreich vorbei! Wir und die vielen anderen Vereine, die bei dem FV Olympia Ramstein zu Gast sind, freuen sich auf zahlreiches Erscheinen!

+++ News: Kooperation mit Jugendbüro+++

Wie freuen uns bekannt geben zu dürfen, dass wir in Kooperation mit dem Jugendbüro der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach ab dem 20. August ein Schachtraining in den Räumlichkeiten des Jugendbüros anbieten werden. Das Schachtraining leitet unsere 1. Mannschaftsspielerin, Lena Mader, die auch Initiatorin für diese Kooperation war.

Alle Kinder und Jugendliche ab dem 6. Lebensjahr sind herzlich eingeladen, das Schachtraining, das jeden Dienstag von 17 – 18 Uhr stattfinden wird, zu besuchen.

Wir bedanken uns schon im Voraus bei Volker Hammel für sein Engagement und seine großartige Unterstützung und auch bei Lena, die sich für unseren Verein und für den Schachsport im Allgemeinen engagiert.

Grillfest

Da die Grillplätze am Seewoog modernisiert werden, fand unser alljährliches Grillfest und auch das Sommerferienprogramm der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach in unseren Schachräumen im Alten Schulhaus statt.
In geselliger Runde startete das Grillfest ab 16 Uhr mit Kaffee und Kuchen. Danach stellte sich Bernd an seinen mitgebrachten Grill und zauberte leckere Steaks, Würstchen, Cevapcici und Lachs auf die Teller. Salate, die – wie die Kuchen – von fleißigen Mitgliedern mitgebracht wurden, rundeten die Mahlzeit ab. Da das Wetter auch gut war, stimmte Gabi mit ihren selbstgemischten Cocktails die anwesenden Mitglieder in Urlaubsstimmung. Das Schachspiel wurde natürlich auch nicht vernachlässigt: hier wurden Partien analysiert und in lockerer Runde Tandem gespielt. Eine schöne Einstimmung auf die kommende Saison, die für die 3. Mannschaft schon am 18. August beginnt.

Mannschaftspokal

Gestern spielte ein Mixed-Team aus den ersten drei Mannschaften beim SBRP-Mannschaftspokal mit. Das Los entschied, dass wir ein Heimspiel gegen den SK 1912 Ludwigshafen hatten.

Schon vor der Begegnung war aufgrund des Gegners klar, dass wir hier als Außenseiter in die Partien gehen würden, denn Ludwigshafen spielt in der 1. Rheinland-Pfalz-Liga und kam zu allem Überdruss am schon ziemlich heißen Sonntag morgen mit ihren Topspielern im Alten Schulhaus an.

Es kam zu folgenden Begegnungen:
Max Koch – FM Julius Muckle (2332)
Jochen Meier – Reiner Junker (2157)
Peter Hamberger – Dr. Andreas Gypser (2151)
Katharina Pletsch – Andreas Lambert (2081)

Auch wenn die DWZ-Unterschiede und das Ergebnis von 0,5 zu 3,5 deutlich ausfallen, so war der Spielverlauf mitnichten so einseitig. Im Gegenteil: Katharina hatte leichte positionelle Vorteile im Mittelspiel, machte sich aber ohne Not durch einen Bauernzug eine Schwäche, die ihr Gegner konsequent auszunutzen wusste. Er gewann dadurch einen Bauern und sein Zentrumsbauer konnte – wie ein Vereinsmitglied immer zu sagen pflegt – „ins gelobte Land schauen“. Jochen spielte mit seinem Gegner eine wilde Eröffnung, opferte zu Beginn eine Leichtfigur und kam aufgrund der besseren Entwicklung zu einem starken Angriff. Doch die genauen Züge haben bei beiden Spielern eine Menge Zeit gekostet, sodass man sich in Zeitnot auf ein Remis einigte. Max hatte den mit Abstand stärksten Gegner erwischt, doch auch er hat sich wacker geschlagen: sein Gegner nahm einen riskanten Bauern von Max auf und musste sich dann ziemlich genau verteidigen, um Max‘ Mattdrohungen und auch den Einzug eines Bauern zu verhindern. Mit der DWZ-Zahl hat Max‘ Gegner das hinbekommen, sodass sich Max zur Aufgabe gezwungen sah. Und auch Peter konnte aufgrund seines starken und vor allem schnellen Randbauer Überwasser gewinnen, gab seinem Gegner aber nach einem Bauerntausch eine offene Linie für den Turm und rannte zu allem Überfluss noch in den Schach-Suizid.