Berichte

  • 21. Dezember 2020

    Der SC Ramstein-Miesenbach wünscht allen Schachspielern, Schachfreunden und deren Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!

    Bleibt alle gesund und dann sehen wir uns hoffentlich bald wieder am Schachbrett!

  • 27. Oktober 2020

    Corona hat uns alle weiterhin fest im Griff. Da der Kreis Kaiserslautern nun auch im roten Bereich der Skala gelandet ist, werden wir den Vereinsabend und auch die Trainingseinheiten bis auf weiteres ausfallen lassen.

    Auch die Ersatzliga ist – Stand jetzt – aufgrund der gestiegenen Infektionszahlen ins Frühjahr 2021 verschoben worden.

    Sobald sich die Zahlen stabilisiert haben, werden wir wieder mit dem Training und dem Vereinsabend starten.

    Bis dahin, bleibt gesund und haltet euch an die Hygienevorschriften!

  • 12. September 2020

    Liebe Schachfreunde,  

    am 2. Oktober ist es endlich wieder soweit!
    Dann starten wir in dem frisch renovierten Alten Schulhaus (und in dem neu gestrichenen Räumen des Schachclubs, siehe unten) und nach den Corona-Einschränkungen wieder mit dem Trainingsbetrieb bzw. mit dem Vereinsabend.   Das Jugendtraining beginnt um 18 Uhr, der Vereinsabend startet ab 19:30 Uhr.  
    Bitte beachtet die unten stehenden Hinweise und schützt euch und eure Mitmenschen vor Ansteckungen.  

    Folgende Hinweise zur Organisation:

    • Liegen Erkältungssymptome vor, bleibt bitte zu Hause bzw. sucht einen Arzt auf.
    • Aufgrund der Raumgröße können sich ca. 8 Personen 16 Personen gleichzeitig im Schachclub aufhalten (siehe 11. CoBeLVO vom 11. September; § 1 Abs. 7)
    • Bitte nutzt beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten einen Mund-Nasen-Schutz. Ebenso bei Toilettengängen.
    • Bitte tragt euch in die Namensliste ein (bitte nicht mit Donald Duck oder ähnlichem), zwecks Nachverfolgung
    • Vor den Räumlichkeiten des Schachclubs steht Desinfektionsmittel. Bitte macht davon rege Gebrauch!
    • Am Brett braucht ihr prinzipiell keinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, da die Tische weit genug auseinander stehen. Fällt die Bedenkzeit unter fünf Minuten bitten wir euch aufgrund der oftmals hektischen Spielphase darum, einen Mund-Nasen-Schutz anzuziehen (klärt das mit eurem Gegenspieler ab. Dies ist eine “Notlösung” um in dem manchmal chaotischen Treiben in Zeitnot trotzdem die Schutzmaßnahmen zu gewährleisten)
      Natürlich kann jeder nach seinem eigenen Sicherheitsgefühl den Mund-Nasen-Schutz auch während des Besuchs der Schachräume tragen.
    • In regelmäßigen Abständen muss stoßgelüftet werden (bitte beachtet dies bei eurer Kleiderwahl)
    • Das benötigte Spielmaterial ist nach dem Training bzw. Vereinsabend zu desinfizieren

    Der Schachclub nun in grünen Farben: Grün wie die Hoffnung auf bessere Zeiten und auf bessere Schachspiele 😉
    Bis zum 2. Oktober wird natürlich noch fertig aufgeräumt und es werden auch Tische mit Schachbretter aufgestellt

  • 6. Juli 2020

    Letzten Samstag tagte das Erweiterte Präsidium des Pfälzischen Schachbundes und hatte dort beschlossen, dass die zum Teil noch laufenden Saison 2019/ 2020 abgebrochen wird.
    Der Tabellenstand des zuletzt gespielten Spieltages wird als Abschlusstabelle genutzt und dadurch werden Auf- und Absteiger bestimmt. Wann die neue Saison 2020/2021 starten wird ist aufgrund des Corona-Virus noch unklar. Die Stichtage von Mannschaftsmeldungen, Wechselfristen u.ä. wurden ebenfalls verschoben.
    Weitere Informationen könnt ihr sowohl dem Rundschreiben des Landesspielleiters als auch des Bezirksleiters des Bezirk II entnehmen.

    Für unseren Verein gibt es dadurch keine wirkliche Neuigkeiten:
    Die 1. Mannschaft beendet die Saison in der 2. Pfalzliga West auf dem 2. Tabellenplatz, die 2. Mannschaft ist aus dieser Liga abgestiegen.
    In der Kreisliga, in der sich unsere 3. Mannschaft befindet, wurde nahezu direkt nach Rücksprache mit den Vereinen von unserem Bezirksleiter die Liga abgebrochen. Absteiger gibt es keinen, aber einen Aufsteiger.
    Die Kreisklassen A und B waren vor den Corona-Bedingen schon beendet und unsere 4. Mannschaft ist nach dem spannenden letzten Spieltag in die Kreisliga aufgestiegen. In der Kreisliga befinden sich dann in der neuen Saison 14 Mannschaften (!), sodass sie nach Rücksprache geteilt werden soll. Unsere 5. Mannschaft ist leider aus der Kreisklasse A abgestiegen.

  • 6. Mai 2020

    Mannschaftsspielbetrieb im Pfälzischen Schachbund

    Landesspielleiter Jan Wilk erarbeitet zur Zeit verschiedene Szenarien für den Mannschafts-spielbetrieb im Pfälzischen Schachbund. Es geht dabei insbesondere um die Frage, wie wir mit der Saison 2019/2020 umgehen. Verkürzt dargestellt bestehen aus unserer Sicht drei Möglichkeiten:

    1. Die Saison 2019/2020 wird mit dem aktuellen Tabellenstand für beendet erklärt. Hier stellt sich dann die Frage der Auf- und Absteiger, die zu erörtern wäre.
    2. Die Saison 2019/2020 wird unter Beachtung der Vorschriften der Corona – Bekämpfungsverordnung des Landes bis zum Beginn der Saison 2020/2021 zu Ende gespielt. Die genauen Modalitäten wären zu klären bzw. es müsste auch darüber nachgedacht werden, diese Spiele unter Umständen online in Anwesenheit eines Schiedsrichters auszutragen.
    3. Die Saison 2019/2020 wird im nächsten Jahr mit den noch ausstehenden Paarungen zu Ende gespielt.

    Die Schachbundesliga wird am 10.05.2020 darüber entscheiden, wie sie weiter vorgeht. Im Anschluss daran werden der Deutsche Schachbund und die Landesverbände das weitere Procedere für ihre Ligen entscheiden. Danach wird der Pfälzische Schachbund mit den Vereinen das Gespräch in den einzelnen Ligen suchen und die verschiedenen Szenarien diskutieren. Wir sollen die betroffenen Vereine in die Entscheidungsfindung miteinbeziehen.

    Nach dem derzeitigen Stand gehen wir davon aus, dass in diesem Jahr keine zentrale Endrunden mehr stattfinden können.

    Bernd Knöppel

    Präsident des Pfälzischen Schachbundes

    Quelle: Pfälzischer Schachbund

  • 6. März 2020

    Im Zuge der aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus kommt es in vielen Ligen zu Spielabsagen, um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken. Das Präsidium verfolgt die fortschreitende Verbreitung aufmerksam, so dass auf Initiative der Landesspielleiter über die bereits veröffentlichten Absagen, der Spielbetrieb bis auf weiteres ausgesetzt wird. Eine Neubewertung der Lage erfolgt zur gegebenen Zeit. Die geringe Distanz sich teils über mehrere Stunden hinweg gegenübersitzender Wettkampfspieler des königlichen Schachspiels lässt zum Schutz keine andere Handlungsempfehlung zu. Wir werben um Verständnis.

    Quelle: Schachbund Rheinland-Pfalz

  • 5. März 2020

    Das Präsidium des Deutschen Schachbundes verfolgt die fortschreitende Verbreitung des Coronavirus (Sars-Cov-2) aufmerksam und empfiehlt in Abstimmung mit dem Bundesturnierdirektor und dem Vorsitzenden der Schiedsrichter-Kommission folgende prophylaktische Maßnahmen für die Organisation und Durchführung von Schachveranstaltungen in Deutschland:

    1. Die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes für die Durchführung von Großveranstaltungen sollten befolgt werden.
    2. Auf das Händeschütteln vor der Partie sollte zugunsten eines freundlichen Zunickens verzichtet werden.
    3. Angebot und Annahme von Remis sollte durch das deutlich sichtbare Kreuzen der Zeigefinger signalisiert werden.
    4. Aufgabe sollte durch das Niederlegen des Königs signalisiert werden.

    Diese Empfehlungen wurden am 29.02.2020 beschlossen und bleiben bis auf Weiteres in Kraft.

    Quelle: Deutscher Schachbund

  • 11. Februar 2020

    Kreisliga

    Brett SC Ramstein-Miesenbach 3 SF Birkenfeld 3 Ergebnis
    1 Pfeiffer, Alfred Schäfer, Christian ½ – ½
    2 Hamberger, Peter Müller, Dirk 1 – 0
    3 Lesmeister, Martin Surrey, Wolf Peter ½ – ½
    4 Zwarts, Johannes Ibrahim, Mazin ½ – ½
    5 Koschella, Peter Hess, Anthony 0 – 1
    6 Süssdorf, Hans Schoele, Stephan ½ – ½
    7 Allietta, Edward Näher, Philipp 0 – 1
    8 Glander, Stefan Schwabe, Tobias 0 – 1
  • 10. Februar 2020

    2. Pfalzliga West

    Brett SC Ramstein-Miesenbach TV Winnweiler Ergebnis
    1 Weller, Manuel Schnicke, Robert 1 – 0
    2 Diesterweg, Ulli Rubel, Christoph 1 – 0
    3 Mader, Lena Tschoepke, Michael 1 – 0
    4 Schneider, Tobias Fohs, Roland 1 – 0
    5 Hofmann, Christian Wawruch, Volker 1 – 0
    6 Zorn, Frank Seiler, Rolf-Peter 1 – 0
    7 Weller, Werner Conrad, Klaus 0 – 1
    8 Weiß, Stefan, Dr. Gaß, Udo 1 – 0

  • 2. Februar 2020

    Kreisklasse A

    Am Sonntag war es so weit: der Tag der Entscheidung fand in Lauterecken bei der Zentralrunde der Kreisklasse A statt.
    Ohmbach 2 spielte als Tabellenführer gegen Birkenfeld 7, während die bisher ungeschlagene 4. Mannschaft von uns gegen Birkenfeld 6 antrat.
    Die Ausgangslage war klar: Ramstein-Miesenbach 4 musste gewinnen und Ohmbach musste Punkte lassen.
    Bei Ohmbach teilte man sich an Brett 6 die Punkte mit der U10 Pfalzmeisterin und bis dato ungeschlagenen Clara aus Birkenfeld.
    Stand Ohmbach 0,5 – 0,5
    Unser 6. Brett schien nach dem Damenverlust verloren, Pascal drehte aber noch im weiteren Spielverlauf die Partie und konnte somit den ersten Punkt für uns einfahren.
    Auch Joel an Brett 3 konnte gegen seinen Gegner gewinnen. Dadurch blieb er weiterhin ungeschlagen und beendet die Saison 2019/ 2020 als Mr. 100 %!!
    Stand Ramstein-Miesenbach: 0 – 2
    Bei den Ohmbacher Partien konnte Brett 2 remisieren und Brett 3 konnte mit einem Sieg mit einem persönlichen Score von 6 Punkten aus 7 Spielen beenden.
    Stand Ohmbach: 2 – 2
    Am Spitzenbrett musste sich Marcel dem Brettmeister aus Birkenfeld geschlagen geben, der die gesamte Saison ungeschlagen blieb (ebenfalls 6 aus 7)
    Niclas gewann darafhin an Brett 5 und erhöhte.
    Stand Ramstein-Miesenbach: 1 – 3
    Das 5. Brett von Ohmbach verliert unglücklich die Partie, sodass es weiterhin bei einem Stand von 2 – 2 bleibt.
    Eine günstige Situation für unsere 4. Mannschaft.
    Doch die Situation war auf wackeligem Fundament, denn bei beiden  beiden noch laufenden Partien rannte man in Springergabeln!
    Der Turmverlust konnte Lucas an Brett 4 nicht mehr kompensieren und musste sich geschlagen geben.
    Stand Ramstein-Miesenbach 2 – 3
    Stand Ohmbach: 2 – 2
    Jetzt hing alles an Jorden, der mit zwei Türmen gegen zwei Türme + Springer weiterkämpfen zurücklag.
    Die beiden Ohmbacher Spieler an den Brettern 1 und 4 bekamen von ihren Gegner in remislicher Stellung Remisangebote. Beide Spieler ließen ihre Zeit laufen, denn sie warteten den Partieausgangen von Jorden ab.
    Durch zwei vorgerückten Bauern gelang es Jorden die Leichtfigur wieder zurückzugewinnen, verlor dabei aber beide Bauern. Den Minusbauern konnte er glücklicherweise mit einer aktiveren Stellung ausgleichen.
    Mit einem Dauerschach konnte er das Remis festhalten und sicherte somit Ramstein-Miesenbach 4 den nächsten Saisonsieg, der mit 3,5 zu 2,5 denkbar knapp ausging.
    Beide Ohmbacher Spieler waren nun gezwungen das Remisangebot abzulehnen und auf Gewinn zu spielen, denn sie wollten sich mit der Meisterschaft für diese fantastisch gespielte Saison belohnen.
    Beide Spieler versuchten alles, doch beide Birkenfelder Spieler konnten das Remis halten.
    Endstand Ohmbach: 3 – 3.
    Durch die Punktabgabe konnte unsere 4. Mannschaft an Ohmbach vorbeiziehen und nach 3 (?) Anläufen endlich die Meisterschaft der Kreisklasse A gewinnen.
    Ohmbach 2 hatte eine überlegene Saison gespielt, ihre Spiele deutlich gewonnen und 30 Brettpunkte in sieben Spieltagen geholt! Des Weiteren haben sie zwei Brettmeister gestellt! Auch wenn es in dieser Saison nicht gereicht hat, so haben sich die Ohmbacher viele Sympathipunkte erspielt und wir sind uns sicher, dass sie auch in der nächsten Saison die Kreisklasse A dominieren werden.
    Wir gratulieren unserer 4. Mannschaft zur Meisterschaft der Kreisklasse A und freuen uns auf die nächste Saison in der Kreisliga!
    Herzlichen Glückwunsch auch an Joel, der mit sieben Siegen in sieben Spielen Brettmeister wurde!

    Brett SF Birkenfeld 6 SC Ramstein-Miesenbach 4 Ergebnis
    1 Ehrlich, Alexander Stolz, Marcel 1 – 0
    2 Cullmann, Elias Hofmann, Jorden ½ – ½
    3 Schmitt, Daniel Hofmann, Joel 0 – 1
    4 Ehrlich, Patrick Ethington, Lucas 1 – 0
    5 Hanson, Ryan Beer, Niclas 0 – 1
    6 Grimm, Lysander Stolz, Pascal Julian 0 – 1
  • 20. Januar 2020

    Das Jugendtraining und der Spieleabend finden ab Freitag, dem 24. Januar in den Räumlichkeiten des Jugendbüros der VG Ramstein-Miesenbach statt (Steinwendener Str. 4, 66877 Ramstein-Miesenbach).

    Die Heimspiele finden weiterhin im Rotkreuzheim statt (Hangweg 3, 66877 Ramstein-Miesenbach)

  • 13. Januar 2020

    Kreisliga

    Nach dem ersten Mannschaftssieg erfolgt beim Auswärtsspiel gegen die starken Mackenbacher der direkte Rückschlag.
    Tabellarisch befindet man sich weiterhin auf dem vorletzten Platz. Will man aber nach der Reduzierung der Kreisliga auf 10 Mannschaften nicht absteigen, so muss man andere Ergebnisse einfahren wie in Mackenbach.
    Am 9. Februar will unsere 3. Mannschaft ihre Aufholjagd beim Heimspiel gegen Birkenfeld 3 wieder starten.

    Brett SC Mackenbach 2 SC Ramstein-Miesenbach 3 Ergebnis
    1 Schröder, Robert Pfeiffer, Alfred 1 – 0
    2 Lares, Harald Hamberger, Peter 1 – 0
    3 Brehmer, Horst Zwarts, Johannes 1 – 0
    4 Wild, Germa Rüger, Christopher 1 – 0
    5 Schäfer, Gottfried Koschella, Peter 1 – 0
    6 Frank, Rolf Süßdorf, Hans 1 – 0
    7 Nägele, Marion Allietta, Edward ½ – ½
    8 Müller, Herbert Glander, Stefan 1 – 0

  • 13. Januar 2020

    2. Pfalzliga West

    Brett TSG Eisenberg Schach SC Ramstein-Miesenbach Ergebnis
    1 Denzer, Johannes Koch, Max ½ – ½
    2 Lommel, Hagen Weller, Manuel 0 – 1
    3 Brunck, Ole Diesterweg, Ulli ½ – ½
    4 Schimmelpfennig, Klaus Mader, Lena 0 – 1
    5 Beck, Ivar Schneider, Tobias 0 – 1
    6 Jundt, Georg Hofmann, Christian ½ – ½
    7 Jundt, Max Agne, Günter 0 – 1
    8 Schott, Jan Weller, Werner ½ – ½
  • 23. Dezember 2019

    2. Pfalzliga West

    Brett SC Ramstein-Miesenbach SC Weilerbach Ergebnis
    1 Naßhan, Dennis Trepkowski, Piotr 1 – 0
    2 Weller, Manuel Kettering, Werner ½ – ½
    3 Koch, Max Nogatz, Falco ½ – ½
    4 Diesterweg, Ulli Lange, Bernd ½ – ½
    5 Schneider, Tobias Stemler, Bernd 1 – 0
    6 Mader, Lena Enkrodt, Ulrich ½ – ½
    7 Agne, Günter Schaser, Wolfgang 1 – 0
    8 Hofmann, Christian van Leyen, Peter ½ – ½
  • 16. Dezember 2019

    Kreisklasse A

    Unsere 5. Mannschaft ist stark gebeutelt mit nur drei Spieler nach Weilerbach gereist und musste dadurch eine herbe Niederlage einfahren.
    Weilerbach gewinnt 5 zu 1 und überholt unsere 5. Mannschaft in der Tabelle. Am letzten Spieltag (Zentralrunde in Lauterecken) spielen unsere Jüngsten gegen den Ausrichter, SK Lauterecken 3.

    Brett SC Weilerbach 4 SC Ramstein-Miesenbach 4 Ergebnis
    1 Wahl, Annika Schäfer, Jonas 1 – 0
    2 Schaser, David Staab, Tobias 1 – 0
    3 Finzer, Tim Stuppy, Calvin 0 – 1
    4 Fischer, Marc   + – –
    5 Metzger, Julian   + – –
    6 Klein, Levent   + – –
  • 16. Dezember 2019

    Kreisklasse A

    Am vorletzten Spieltag der Kreisklasse A kam es zu einem direkten Duell an der Tabellenspitze: der bisher ungeschlagene Tabellenführer aus Ohmbach spielte gegen ihren ärgesten Verfolger, der ebenfalls bisher ungeschlagen war, nämlich gegen unsere 4. Mannschaft.
    Sollte Ohmbach 2 dieses Spiel für sich entscheiden, wäre ihnen schon vor der Zentralrunde in Lauterecken die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen.
    Die Spieler der 4. Mannschaft wussten also, dass sie ihr bestes Schach auf dem Brett zeigen mussten und zeigten sich von Beginn an kämpferisch.
    Lucas kam an Brett 4 durch sein Königsgambit in eine vorteilhafte Stellung. Im Mittelspiel drehte sich der Vorteil um, da Lucas die ein oder andere Figur zu viel opferte. Glücklicherweise sah er, dass er sich durch ein weiteres Opfer in Dauerschach retten kann und teilte sich daraufhin die Punkte mit seinem Kontrahenten.
    0,5 – 0,5
    Jorden an Brett 2 geriet ebenfalls in eine missliche Lage. Sein Gegner konnte seinen Angriff verstärken und Jorden war nur noch im Stand zu verteidigen. Kurz bevor der Mattangriff glückte, waren beide Spieler der Meinung, dass der Ohmbacher Spieler statt den Mattzug einen Pattzug erwischte. Sie einigen sich daraufhin auf ein Remis. Kurz darauf stellte der Schiedsrichter fest, dass Jorden noch seinen Bauern hätte bewegen können und es eigentlich kein Patt war.
    Glück im Unglück für unsere Mannschaft.
    1 – 1
    Es blieb weiterhin spannend.
    Joel konnte an Brett 3 mit einem Sieg seine 100 % Quote in dieser Saison weiterhin aufrechterhalten.
    2 – 1
    Pascal musste sich in seiner erst zweiten Saison gegen den erfahrenen Ohmbacher Spieler geschlagen geben.
    2 – 2
    Auch am 5. Brett konnte der Miesenbacher Spieler, Niclas, seinen Gegner besiegen.
    3 – 2
    Zu guter Letzt steuerte dann Marcel in einem hart umkämpften Spiel am Spitzenbrett ein Remis bei und man konnte so dem Tabellenführer die erste Saisonniederlage zufügen.
    3,5 – 2,5
    Da Ohmbach seine bisherigen Spielen mehr als überzeugend gewann, konnten sie ein gehöriges Polster an Brettpunkten sammeln (6,5 Brettpunkte mehr als unsere 4. Mannschaft).
    Unsere 4. Mannschaft muss also bei der Zentralrunde in Lauterecken
    a) gegen Birkenfeld 6 gewinnen und b) ist gleichzeitig auf “Mithilfe” von Birkenfeld 7 abhängig, die gegen Ohmbach antreten.
    Es bleibt also weiterhin spannend und am 26. Januar kommt es zum 2. Showdown.

    Brett SC Ramstein-Miesenbach 4 SC Ohmbach 2 Ergebnis
    1 Stolz, Marcel Neitsch, David ½ – ½
    2 Hofmann, Jorden Müller, Tizian ½ – ½
    3 Hofmann, Joel Sandig, Rudolf 1 – 0
    4 Ethington, Lucas Kettering, Gary ½ – ½
    5 Beer, Niclas Kurz, Tom Felix 1 – 0
    6 Stolz, Pascal Julian Postler, Bernd 0 – 1

     

  • 2. Dezember 2019

    Kreisliga

    Unsere 3. Mannschaft musste leider mit nur sechs Spielern die Auswärtsreise nach Baumholder antreten. Glücklicherweise waren auch diese mit nur sieben Spielern anwesend, sodass man lediglich mit einem 2-1 Rückstand die Begegnung begann.
    Peter K. konnte endlich seine Negativ-Serie unterbrechen und gewann seine Partie und gleichte somit den Mannschaftskampf aus.
    2 – 2
    Kurze Zeit später musste Martin trotz Turmplus in ein Remis einwilligen, da er zusammen mit seinem Gegner eine dreifache Stellungswiederholung auf dem Brett hatte.
    2,5 – 2,5
    Zu dem Zeitpunkt sah es für unsere 3. Mannschaft vielversprechend aus: bei Johannes und Ed sah es ausgeglichen aus und Peter hatte am Spitzenbrett eine Gewinnstellung.
    Sollte man hier mit sechs Spielern den ersten Mannschaftssieg einfahren? Vor allem gegen einen Mitkonkurrenten auf den Abstiegsrängen?
    Doch die 3. Mannschaft blieb wie im bisherigen Saisonverlauf vom Pech verfolgt:
    Johannes hatte sich in seinem Angriff überschätzt, verlor Material und musste daraufhin aufgeben. Ed nahm zeitgleich das Remisangebot seines Gegners an.
    4 – 3
    Nun musste der Mannschaftskapitän sein Können im Endspiel zeigen, um wenigstens ein Unentschieden für seine Mannschaft zu erkämpfen. Doch schon eine Woche zuvor hatte er als Ersatz in der 2. Mannschaft sein Können im Endspiel bewiesen und erspielte sich einen klaren Vorteil. Sein Gegner gab auf und man trennte sich mit dem VfR. Baumholder 2 mit einem 4 – 4. Die 3. Mannschaft ist somit weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz und wartet weiterhin auf den Start der Aufholjagd.

    Brett VfR. Baumholder 2 SC Ramstein-Miesenbach 3 Ergebnis
    1 Menne, Manfred Hamberger, Peter 0 – 1
    2 Thomas, Oliver Lesmeister, Martin ½ – ½
    3 Brosius, Gerd Zwarts, Johannes 1 – 0
    4 Henn, Jeoffrey Koschella, Peter 0 – 1
    5 Clever, Christopher Süßdorf, Hans 0 – 1
    6 Vidales Valencia, Carlos Allietta, Ed ½ – ½
    7 Clever, Nicolas   + – –
    8 Clever, Julean   + – –
  • 2. Dezember 2019

    Der nächste Schachkongress wird vom SV Kohlbachtal in Waldmohr vom 9. bis 19. April ausgerichtet (an Ostern wird pausiert)
    Erste Informationen und den Anmelde-Flyer gibt es hier

    Achtung:
    Die Pfälzische Schnellschachmeisterschaft und die Pfälzische Blitzeinzelmeisterschaft wird es im Jahr 2020 quasi zweimal geben.
    Diese Meisterschaften für das Jahr 2020 werden am 15. Februar in Dittweiler ausgekämpft.
    Die beiden Turniere beim Schachkongress ermitteln die Sieger für das Jahr 2021!

  • 25. November 2019

    2. Pfalzliga West

    Mit zwei Ersatzspielern aus der 2. Mannschaft trat die 1. Mannschaft ihre Auswärtsreise nach Niederkirchen an. Im Gegensatz zum letzten Heimspiel der 2. Mannschaft hatte Niederkirchen ihren P-Spieler am Spitzenbrett aufgestellt.
    Im Vorfeld war klar, dass man, sofern man weiterhin noch um die Meisterschaft spielen will, die restlichen Spiele der Saison gewinnen und zeitgleich darauf hoffen muss, dass Thallichtenberg noch irgendwo stolpert.
    Nach dem anfänglichen Abtasten sah es ganz gut für die 1. Mannschaft aus:
    Jochen konnte zwei Qualitäten im Mittelspiel gewinnen, Günter hatte zwei Mehrbauern und auch Bernd konnte eine Qualität für sich gewinnen.
    Max war – wie immer – in Angriffslaune und Christian tauschte mit seinem Gegner viel ab, sodass sie relativ schnell im Endspiel landeten.
    Vor der ersten Zeitkontrolle geriet man aber unerwartet in Rückstand, da Jochen seinen Qualitätsplus nicht schnell genug verwerten konnte und bei der Zeitkontrolle die 40 Züge-Grenze nicht erreichte.
    1 – 0
    Günter konnte trotz zweier Mehrbauern keinen Gewinnweg finden und vereinbarte mit seinem Gegner remis.
    1,5 – 0,5
    Bernd versucht einen Bauernverlust zu verhindern, kann dabei aber nur auf eine Stellungswiederholung zurückgreifen.
    2 – 1
    Lena versuchte erst spät den Freibauern ihres Gegner aufzuhalten und scheiterte dabei
    3 – 1
    So hatte man sich den Spielverlauf aber nicht vorgestellt…
    An den restlichen Brettern sah es etwas besser aus:
    Max opferte seine Dame für zwei Türme, um weiterhin den gegnerischen König unter Druck zu setzen.
    Christian war nun im Läuferendspiel und hatte dabei den aktiveren Läufer.
    Tobias versuchte sich an einem Angriff am Königsflügel, der immer mehr verpuffte. Sein Gegner bekam dafür immer mehr Gegspiel am Damenflügel.
    Werner hatte zwei Bauern weniger als sein Gegner, aber dafür wesentlich aktivere Figuren.
    Christians Gegner sah ein, dass ein aktiver Läufer im Endspiel gewinnbringend ist und gab auf.
    3 – 2
    Max gewann seinen zuvor geopferten Läufer wieder zurück, in dem er seinen Gegner dauerhaft in Schach hielt. Danach wickelte er ab in ein Endspiel mit Freibauern, die unaufhaltbar waren.
    3 – 3
    Tobias kam am Damenflügel immer mehr unter die Räder und gab daraufhin auf.
    4 – 3
    Um wenigstens einen Punkt an diesem Spieltag mitnehmen zu können, musste Werner seine Partie gewinnen. Problem: Werner hatte zwei Minusbauern… doch Werner kämpfte und nutzte seine aktiveren Figuren aus und kam so zu einem guten Angriff.
    Der Angriff war so effektiv, dass er durch einen taktischen Trick die Dame des Gegners gewinnen konnte, sodass dieser daraufhin aufgab.
    4 – 4
    Durchpusten…
    Im Parallelspiel gab Thallichtenberg gegen die Fehrbacher Mannschaft ebenfalls einen Punkt ab.
    Am nächsten Spieltag (22.12) spielt man beim Heimspiel gegen den SC Weilerbach.

    Brett SC Niederkirchen 2 SC Ramstein-Miesenbach Ergebnis
    1 Yakovenko, Denis Koch, Max 0 – 1
    2 Müller, Sven Schneider, Tobias 1 – 0
    3 Burger, Volker Mader, Lena 1 – 0
    4 Walther, Dieter Hofmann, Christian 0 – 1
    5 Eimer, Frank Agne, Günter ½ – ½
    6 Leppla, Klaus Weller, Werner 0 – 1
    7 Müller-Frank, Rainer Meier, Jochen 1 – 0
    8 Schmid, Udo Lang, Bernd ½ – ½
  • 25. November 2019

    2. Pfalzliga West

    Dieser Spieltag stand unter dem Motto “Pleiten, Pech und Patzer”:
    Auch wenn unsere 2. Mannschaft zwei Spieler an die 1. Mannschaft abgeben musste und sie daher an jedem Brett anhand der DWZ schwächer waren, so hätte der Spieltag gegen die Nachbarn aus Weilerbach nicht so deutlich mit 2 zu 6 ausgehen müssen.
    Aber der Reihe nach:
    Auch an diesem Spieltag startete man zuerst mit nur sieben Spielern, doch glücklicherweise fand unser Spitzenbrettspieler rechtzeitig die Spielstätte, sodass die Partie gegen den amtierenden Bezirksmeister losgehen konnte.
    Robert ging direkt in den Angriffsmodus über, während Stefans Gegner an Brett Zug für Zug seine Stellung verbesserte.
    Daniel unterlief ein Fehler in der Eröffnung und musste eine Leichtfigur hergeben, kämpfte aber weiter.
    Horst öffnete die geschlossene Stellung, um einen Bauern zu gewinnen. Riskant, könnte aber gut ausgehen.
    Bei Katharina an Brett 5 kam es zu einem Aufeinandertreffen eines ehemaligen 1. Mannschaftsspielers unseres Vereins. Katharina kam gut aus der Eröffnung raus, aber Bernd erhöhte den Druck und opferte dann sogar seinen Läufer, um einen Angriff zu starten. Die Annahme des Opfers wäre allerdings fatal gewesen.
    An Brett 6 ergab sich eine solide, geschlossene Stellung, in der beide Spieler weder etwas tauschen noch angreifen wollten.
    Bei unseren beiden Aushilfsspielern sah es gut aus: Peter konnte durch eine taktische Feinheit einen Bauern gewinnen und verbesserte dann peu á peu sein Positionsspiel. Auch Alfred setzte seinen Gegner mehr und mehr unter Bedrängnis.
    Dann ging es Schlag auf Schlag:
    Die offene Stellung von Horst entwickelte sich zu seinem Nachteil, nachdem sein Gegner die offene Linie mit beiden Türmen besetzen konnte und dadurch einen Angriff auf den König einleitete. Nachdem schon ein Bauer verloren ging, konnte der Weilerbacher durch weitere Schachdrohungen auch noch eine Figur gewinnen. Das sah auch Horst und gab vorher auf.
    1 – 0 für die Gastgeber
    Auch bei Daniel machte sich der Figureverlust immer mehr bemerkbar. Des Weiteren tickte die Uhr erbarmungslos runter.
    2 – 0
    Roberts Angriff wurde schärfer, sein Gegner verteidigte aber ruhig weiter.
    Stefan wickelte in ein für ihn schlechteres Endspiel ab: mit Dame und zwei Leichtfiguren auf dem Brett kann es aber auch leicht umschlagen, sodass Stefan weiterspielte.
    Katharina ist nach dem nicht-angenommenen Opfer etwas aus der Spur geraten und rennt dann auch in eine Gabel. Anfangs sah diese verheerend aus, aber nachdem die Damen abgetauscht waren, hatte man mit den zwei Figuren für den Turm erheblich mehr Spielmöglichkeiten als der Gegner.
    An Brett 6 ergriff in Erichs Partie immer noch keiner die Initiative, sodass die Partie weiterhin sehr ausgeglichen war.
    Peter konnte seinen Mehrbauern weiter verwerten, denn sein Gegner stellte ihm jetzt weitere Mehrbauern zur Verfügung, die er dankend annahm.
    Stefan musste dann nach einiger Zeit einsehen, dass das Endspiel nach dem Damentausch nicht mehr gehalten werden kann.
    3 – 0
    Direkt darauf erfolgte der erste Lichtblick des Tages: Alfred konnte durch einen Taktiktrick eine Figur und somit auch die Partie gewinnen.
    3 – 1
    Das Rechnen ging los: Würde es evtl. zu einem 4 – 4 reichen?
    Robert hatte einen ansprechenden Königsangriff, Katharina war in einem Endspiel mit mehr Spielraum, doch der Gegner konnte seinen Freibauern langsam vorwärts laufen lassen. Erichs Stellung war weiterhin ausgeglichen und Peter war in einem wesentlich besseren Endspiel.
    Es ging in die sogenannte Crunch-Time: die Uhren tickten teilweise zu unseren Ungunsten.
    Im Angriff vertieft übersieht Robert den finalen Schlag seines Gegners und verliert einen Turm.
    4 – 1
    Mit der letzten Minute auf der Uhr schafft Katharina den 40. Zug, muss aber einsehen, dass der Freibauer “ins gelobte Land” schaut und gibt ebenfalls auf
    5 – 1
    Erichs Gegner reklamiert Zeit: Durch die geschlossene Stellung etwas eingelullt, hatte Erich die Zeit nicht im Blick und verliert auf Zeit.
    6 – 1
    Peter hat mittlerweile fünf Mehrbauern. Sein Gegner versucht seinen letzten Trick: das Dauerschach.
    Der Mannschaftsführer unserer dritten Mannschaft überlegt lange, sieht den richtigen Zug und sein Gegner gibt auf.
    6 – 2
    Auch wenn die Niederlage verdient war, so war die Höhe durchaus etwas überraschend. Die beiden “Aushilfen” haben uns vor einer deutlich höheren Niederlage bewahrt. Durch den Gewinn der TSG Eisenberg (5,5 – 2,5 gegen TV Winnweiler) haben wir die “rote Laterne” überreicht bekommen.
    Diese wollen wir natürlich wieder los werden!
    Am 22. Dezember spielen wir zu Hause gegen den TSG Eisenberg, den wir mit einem Sieg tabellarisch einholen könnten.

    Brett SC Weilerbach SC Ramstein-Miesenbach 2 Ergebnis
    1 Trepkowski, Piotr Keough, Robert W. 1 – 0
    2 Nogatz, Falco Weiß, Stefan, Dr. 1 – 0
    3 Kettering, Werner Kolter, Daniel 1 – 0
    4 Enkrodt, Ulrich Frei, Horst 1 – 0
    5 Lange, Bernd Pletsch, Katharina 1 – 0
    6 Stemler, Bernd Naßhan, Erich 1 – 0
    7 Geib, Jürgen Hamberger, Peter 0 – 1
    8 Schaser, Wolfgang Pfeiffer, Alfred 0 – 1

Kommentare sind geschlossen.