1. Mannschaft – 2. Pfalzliga West

hier finden Sie bald Informationen über die 1. Mannschaft der Saison 2019/20

Aufstellung

Spielplan

Ergebnisse und Tabelle

Berichte

  • Fazit zum Saisonende:
    Unsere 1. Mannschaft ist als Tabellenletzter aus der 1. Pfalzliga abgestiegen. Obwohl am letzten Spieltag sogar noch ein Unentschieden (oder besser noch ein Sieg) gegen Mutterstadt ausgereicht hätte, um die Abstiegplätze zu verlassen, musste man in der Zentralrunde in Eisenberg eine Niederlage hinnehmen. In der kompletten Saison konnte die Mannschaft nur selten ihr Potential abrufen und auch nur selten konnte die Stamm-Acht geschlossen auftreten, sodass die 1. Mannschaft in der Saison 2019/ 2020 in der 2. Pfalzliga West auf unsere 2. Mannschaft treffen wird.

    Denn die ist mit Unterstützung zweier ehemaliger Jugendspieler mit weißer Weste Meister der Bezirksliga West geworden. Aber nicht nur Dank der P-Spieler, sondern auch aufgrund der unglaublichen Performance des Mannschaftsführers, Bernd Lang, der in der gesamten Saison nur einen halben Punkt in der Liga abgeben musste. Werner Weller holte 7,5 Punkte aus 9 Spielen und Lena Mader spielte mit einer Performance von 1924 und konnte 7 ihrer 9 Spiele gewinnen!

    Die 3. Mannschaft schloss die Saison 2018/2019 mit einem 5. Platz in der Kreisliga ab. Hier musste der Neuzugang Jonathan Santos-Müller am Spitzebrett nur einen Punkt abgeben. Und auch Jugendspieler Daniel Kolter konnte mit 8,5 Punkten aus 11 Spielen überzeugen. Zum Ende der Saison ging unserer 3. Mannschaft etwas die Puste aus, aber auch in der Kreisliga gab es mit Wolfstein einen Meister mit weißer Weste.

    Nachdem unsere 4. Mannschaft mehrere Jahre hintereinander am Aufstieg vorbei geschrammt ist, reichten fünf Mannschaftsiege nur für einen 5. Platz aus. Die 5. Mannschaft, die ebenfalls in der Kreisklasse A vertreten ist, landete in der Endtabelle auf dem 7. Platz.

  • 1. Pfalzliga

    Die Voraussetzungen waren trotz des letzten Tabellenplatzes vor dem Spieltag nicht aussichtslos: mit einem Sieg oder einem Unentschieden in der Zentralrunde in Eisenberg konnte man noch aus eigener Kraft den Abstieg abwenden, denn die ebenfalls abstiegsgefährdeten Mannschaften aus Zweibrücken und Hassloch hatten mit dem Tabellendritten bzw. Tabellenzweiten einen tabellenmäßig stärkeren Gegner als unsere 1. Mannschaft (Gegner war Tabellensiebter).

    Auch wenn der entscheidende Spieltag mal wieder etwas chaotisch startete, konnte man im Spiel gegen Mutterstadt beeindruckend loslegen:
    Nachdem Günter an Brett 8 ein frühes Remis mit seinem Gegner vereinbarte, konnte Stefan an Brett 7 seinen 1. Saisonsieg einfahren.
    Stand 0,5 – 1,5. Gut für uns!

    Dann passierte lange Zeit nichts mehr bei uns und bei den anderen Spielen zeichneten sich Siege für den SC Bann und SK Ludwigshafen ab, sodass die Hoffnung weiterhin auflebte.

    Doch dann passierte es Schlag auf Schlag: Robert an Brett 2 musste seine Partie aufgeben und auch Ulli konnte das Endspiel nicht mehr zu seinen Gunsten drehen.
    2,5 – 1,5.
    Die Hoffnung bestand weiterhin. Auch wenn Davids Stellung nicht mehr so gut aussah, so konnte man zuversichtlich auf die Bretter 4-6 blicken: Christian hatte eine Qualität mehr und Tobias setzte seinen Gegner mit einem Offensivangriff unter Druck.

    Aus quasi heiterem Himmel musste dann auch Max an Brett 4 seine Stellung aufgeben, nachdem er einen taktischen Trick seines Gegners übersehen hatte.
    3,5 – 1,5.
    Die beiden Kontrahenten im Abstieg hatten ihre Partien jeweils schon verloren, sodass für unsere Spieler klar war, dass ein Unentschieden reichen würde. D.h. zwei Siege und ein Remis sind in den drei restlichen Partien von Nöten.
    David kämpft also weiter am Spitzenbrett und versucht peu a peu seine Stellung zu verbessern. Bei Tobias verpufft sein Angriff, weil sein Gegner viel abtauschen kann und Christian verwaltet seine Mehr-Qualität weiterhin.
    Der Druck auf David wächst immer mehr und da er sich nicht Matt setzen lassen will, muss er seinen Turm opfern. Seine Hoffnung liegt noch bei seinem Freibauern, doch sein Gegner kann diesen leicht halten, sodass David zur Aufgabe gezwungen wird.
    4,5 – 1,5
    Die Niederlage ist dadurch besiegelt. Christians Gegner gibt daraufhin auf und Tobias und sein Gegner einigen sich im Turm-Endspiel auf ein Remis.
    5 – 3 lautet der Endstand und somit der Abstieg aus der 1. Pfalzliga.
    Der Worst-Case ist damit auch eingetreten: in der nächsten Saison spielen die 1. und 2. Mannschaft des SC Ramstein-Miesenbach zusammen in der 2. Pfalzliga West.
    Meister der 1. Pfalzliga wurde übrigens der SC Schifferstadt. Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft!

    BrettTSG MutterstadtSC Ramstein-MiesenbachErgebnis
    1Scheiblauer, Heinrich, Dr.Musiolik, David1 – 0
    2Völpel, RobertKeough, Robert W.1 – 0
    3Reha, FauadDiesterweg, Ulli1 – 0
    4Glöckler, MaximilianKoch, Max1 – 0
    5Edel, IvoSchneider, Tobias½ – ½
    6Ledig, HorstHofmann, Christian0 – 1
    7Böhles, Marcel, Dr.Weiß, Stefan, Dr.0 – 1
    8Tanrikut, IslamAgne, Günter½ – ½


  • 1. Pfalzliga

    Gegen den Tabellenführer aus Schifferstadt war zu Hause für unsere 1. Mannschaft nichts zu holen. Eine deutliche Niederlage von 2 zu 6 und dem gleichzeitigen Sieg von Zweibrücken über Hassloch katapultierte unsere 1. Mannschaft am vorletzten Spieltag auf den letzten Tabellenplatz. Noch besteht aber Hoffnung, da man am letzten Spieltag (Zentralrunde in Eisenberg) gegen Mutterstadt spielt und die ebenfalls abstiegsgefährdete Konkurrenz aus Zweibrücken und Hassloch gegen Mannschaften von den oberen Tabellenplätze spielen müssen.

    BrettSC Ramstein-MiesenbachSC SchifferstadtErgebnis
    1Keough, Robert WFaulhaber, Tobias0 – 1
    2Diesterweg, UlliHolz, Christoph½ – ½
    3Koch, MaxTeuffer, Andreas0 – 1
    4Hofmann, ChristianBiedinger, Christian½ – ½
    5Weiß, Stefan, Dr.Baum, Michael, Prof. Dr.0 – 1
    6Agne, GünterGöbel, Christoph½ – ½
    7Naßhan, ErichPelt, Alexander0 – 1
    8Zorn, FrankKovac, Laura½ – ½
  • 1. Pfalzliga

    Am Sonntag musste unsere 1. Mannschaft einen Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen. Gegen den SK Dahn unterlag man mit 5 zu 3.

    BrettSK DahnSC Ramstein-MiesenbachErgebnis
    1Lehr, Andreas, Prof. Dr.Musiolik, David½ – ½
    2Zwick, JonasKeough, Robert W1 – 0
    3Link, DieterDiesterweg, Ulli½ – ½
    4Schwarz, Michael, Dr.Lange, Bernd½ – ½
    5Meyer, DieterHofmann, Christian½ – ½
    6Schreiner, Franz, Dr.Agne, Günter1 – 0
    7Zwick, PeterWeiß, Stefan, Dr.½ – ½
    8Knöringer, KlausLang, Bernd½ – ½
  • 1. Pfalzliga

    Der erste Sieg in der Saison 2018/19 eingefahren! Im Lokalderby konnte ein am Schluss deutlicher 5,5 zu 2,5 Sieg gegen ebenfalls ersatzgeschwächte Gegner klar gemacht werden.

    BrettSC Niedermohr-HütschenhausenSC Ramstein-MiesenbachErgebnis
    1Diehl, HolgerMusiolik, David0 – 1
    2Müller, MarkusKoch, Max½ – ½
    3Bayer, RomanSchneider, Tobias0 – 1
    4Schliedermann, MarioHofmann, Christian1 – 0
    5Pfeiffer, WolfgangLange, Bernd0 – 1
    6Raddatz, GerdWeiß, Stefan, Dr.½ – ½
    7Anschau, ThomasZorn, Frank½ – ½
    8Dahl, FrankAgne, Günter0 – 1
  • 1. Pfalzliga

    Nach der bitteren Niederlage gegen Zweibrücken und dem Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz, war unsere Mannschaft im ersten Lokal-Derby gegen Bann gefordert. Das Spiel ging deutlich verloren, sodass unsere 1. Mannschaft am Tabellenende der 1. Pfalzliga überwintern muss. Im neuen Jahr wird die Mannschaft hoffentlich das Ruder rumreißen und den Abstieg verhindern.

    BrettSC Ramstein-MiesenbachSC 1975 BannErgebnis
    1Musiolik, DavidBöhm, Martin0 – 1
    2Diesterweg, UlliYakovenko, Oleg0 – 1
    3Koch, MaxBold, Andre½ – ½
    4Schneider, TobiasKern, Björn1 – 0
    5Hofmann, ChristianLeis, Adalbert0 – 1
    6Weiß, Stefan, Dr.Schaum, Michael½ – ½
    7Lange, BerndScherer, Josua0 – 1
    8Agne, GünterAtento, Emanuel½ – ½
  • 1. Pfalzliga

    Unsere 1. Mannschaft reiste zum Tabellenletzten, SK Zweibrücken, in der Hoffnung den 1. Sieg für die Saison einzufahren. Doch daraus wurde nichts: man verlor knapp mit 3,5 zu 4,5 und bekam dadurch von Zweibrücken die rote Laterne der 1. Pfalzliga überreicht.

    BrettSK ZweibrückenSC Ramstein-MiesenbachErgebnis
    1Henkel, RalfMusiolik, David½ – ½
    2Peetz, Ludwig, Prof. Dr.Keough, Robert W0 – 1
    3Bischoff, NicoDiesterweg, Ulli1 – 0
    4Golunski, NicoKoch, Max½ – ½
    5Horn, HeinrichSchneider, Tobias1 – 0
    6Peetz, Katharina, Dr.Hofmann, Christian0 – 1
    7Höh, JonasLange, Bernd½ – ½
    8Knerr, SebastianWeiß, Stefan, Dr. 1 – 0
  • 1. Pfalzliga

    Die 1. Mannschaft wartet weiterhin auf ihren ersten Sieg in der neuen Saison. Gegen die starke Mannschaft aus Ludwigshafen war klar, dass es schwer werden würde. Das Ergebnis fiel dann doch etwas hoch aus und zeigt, wie verunsichert unsere Mannschaft durch die bisherigen Spiele ist. Lediglich unser Top-Scorer Bernd Lange konnte punkten.

    BrettSC Ramstein-MiesenbachSK 1912 Ludwigshafen 2Ergebnis
    1Musiolik, DavidSaraci, Nderim0 – 1
    2Keough, Robert WGypser, Andreas, Dr.0 – 1
    3Diesterweg, UlliKelchner, Hans0 – 1
    4Koch, MaxVilling, Dieter0 – 1
    5Hofmann, ChristianMisini, Burhanudin0 – 1
    6Lange, BerndVohmann, Wolfgang1 – 0
    7Weiß, Stefan, Dr.Böhler, Karl Hainz0 – 1
    8Agne, GünterMurseli, Ujup0 – 1
  • Unsere 1. Mannschaft wartet in dieser Saison immer noch auf einen Sieg: mit nur sieben angereisten Spielern, davon zwei Ersatzspielern, erkämpft sich unsere Mannschaft in Hassloch den ersten Punkt mit einem 4 zu 4.

    1. Pfalzliga

    Brett SC 1926 Hassloch SC Ramstein-Miesenbach Ergebnis
    1 Achatz, Kirstin Keough, Robert W 0 – 1
    2 Achatz, Michael Diesterweg, Ulli ½ – ½
    3 Elbel, Sandro Koch, Max + – –
    4 Rykeit, Torsten Hofmann, Christian 1 – 0
    5 Frambach, Klaus Lange, Bernd 0 – 1
    6 Theuer, Gerd Weiß, Stefan, Dr. ½ – ½
    7 Mastrorocco, Feliciano Meier, Jochen 1 – 0
    8 Hennrich, Reinhard Lang, Bernd 0 – 1
  • Unsere 1. Mannschaft startet mit einer knappen Niederlage (3,5 zu 4,5)  gegen die 3. Mannschaft des SK Landau in die Saison.

    1. Pfalzliga

    Brett SC Ramstein-Miesenbach SK Landau 3 Ergebnis
    1 Keough, Robert W Schmidt, Justus 0 – 1
    2 Diesterweg, Ulli Grünstäudl, Wolfgang, Dr. 0 – 1
    3 Schneider, Tobias Hühnerfauth, Uwe 1 – 0
    4 Hofmann, Christian Nicklis, Tobias 0 – 1
    5 Lange, Bernd Fischer, Peter, Dr. 1 – 0
    6 Weiß, Stefan, Dr. Kuhn, Daniel ½ – ½
    7 Agne, Günter Böttcher, Fabian 1 – 0
    8 Frei, Horst Rapp, Meinrad 0 – 1

    Nachbericht:

    Das Spiel mit der Zeit und taktische Finesse am Ende:
    Wenn man im Mittelspiel auf die Spieluhren der Bretter schaute, konnte man überall einen Zeitvorteil für die Miesenbacher Spieler ausmachen. Doch dieser wurde an einigen Brettern zu Ungunsten der Stellung getroffen: so verlor man an einem Brett einen Bauern, an dem anderen Brett sogar eine Leichtfigur und am nächsten Brett musste man einen Angriff auf seinen König hinnehmen. So lag man nach knapp zwei Stunden mit 0-1 hinten.
    Doch im weiteren Spielverlauf machte sich dann das Zeitplus bemerkbar: der Gegner machte in Zeitnot Züge, die nicht tief genug berechnet waren, sodass der Vorteil schwand. Aus einem gefährlichen Königsangriff konnte man plötzlich Freibauern ausspielen: Ausgleich.
    Ein Endspiel mit Leichtfiguren wurde remisiert, während am Brett nebendran ein Turmendspiel zu unseren Gunsten gewinnen werden konnte. Plötzlich lag man in Führung.
    Ein Figurenopfer, um die Zeitnotphase des Gegners besser ausnutzen zu können, funktionierte am Spitzenbrett nicht. Der junge Landauer Spieler blieb gelassen und konnte seine Figurenmehrheit gekonnt ausspielen.
    Dann übersah unser Spieler einen taktischen Trick in der Stellung und musste nach über fünf Stunden Spielzeit aufgeben. Am Brett nebendran wollte der Landauer Spieler nicht in ein Dauerschach übergehen und somit die Punkte teilen. In Zeitnot schätzte er die Gegenchancen seines Kontrahenten nicht so stark ein, wurde aber wenige Züge eines besseren belehrt und gab auf. Es stand also 3,5 zu 3,5 und das Endergebnis wurde an Brett 2 ausgespielt: im Mittelspiel wurden die Chancen vom Miesenbacher Spieler nicht genutzt, das Endspiel war leicht besser für den Kontrahenten, der nach knapp sechs Stunden Spielzeit eine Springergabel mit Figurengewinn sah und dadurch gewann. Somit gewann der SK Landau 3 mit 4,5 zu 3,5.

Kommentare sind geschlossen.