Mannschaftspokal

Gestern spielte ein Mixed-Team aus den ersten drei Mannschaften beim SBRP-Mannschaftspokal mit. Das Los entschied, dass wir ein Heimspiel gegen den SK 1912 Ludwigshafen hatten.

Schon vor der Begegnung war aufgrund des Gegners klar, dass wir hier als Außenseiter in die Partien gehen würden, denn Ludwigshafen spielt in der 1. Rheinland-Pfalz-Liga und kam zu allem Überdruss am schon ziemlich heißen Sonntag morgen mit ihren Topspielern im Alten Schulhaus an.

Es kam zu folgenden Begegnungen:
Max Koch – FM Julius Muckle (2332)
Jochen Meier – Reiner Junker (2157)
Peter Hamberger – Dr. Andreas Gypser (2151)
Katharina Pletsch – Andreas Lambert (2081)

Auch wenn die DWZ-Unterschiede und das Ergebnis von 0,5 zu 3,5 deutlich ausfallen, so war der Spielverlauf mitnichten so einseitig. Im Gegenteil: Katharina hatte leichte positionelle Vorteile im Mittelspiel, machte sich aber ohne Not durch einen Bauernzug eine Schwäche, die ihr Gegner konsequent auszunutzen wusste. Er gewann dadurch einen Bauern und sein Zentrumsbauer konnte – wie ein Vereinsmitglied immer zu sagen pflegt – „ins gelobte Land schauen“. Jochen spielte mit seinem Gegner eine wilde Eröffnung, opferte zu Beginn eine Leichtfigur und kam aufgrund der besseren Entwicklung zu einem starken Angriff. Doch die genauen Züge haben bei beiden Spielern eine Menge Zeit gekostet, sodass man sich in Zeitnot auf ein Remis einigte. Max hatte den mit Abstand stärksten Gegner erwischt, doch auch er hat sich wacker geschlagen: sein Gegner nahm einen riskanten Bauern von Max auf und musste sich dann ziemlich genau verteidigen, um Max‘ Mattdrohungen und auch den Einzug eines Bauern zu verhindern. Mit der DWZ-Zahl hat Max‘ Gegner das hinbekommen, sodass sich Max zur Aufgabe gezwungen sah. Und auch Peter konnte aufgrund seines starken und vor allem schnellen Randbauer Überwasser gewinnen, gab seinem Gegner aber nach einem Bauerntausch eine offene Linie für den Turm und rannte zu allem Überfluss noch in den Schach-Suizid.

Kommentare sind geschlossen.