201819

1. Pfalzliga

Die Voraussetzungen waren trotz des letzten Tabellenplatzes vor dem Spieltag nicht aussichtslos: mit einem Sieg oder einem Unentschieden in der Zentralrunde in Eisenberg konnte man noch aus eigener Kraft den Abstieg abwenden, denn die ebenfalls abstiegsgefährdeten Mannschaften aus Zweibrücken und Hassloch hatten mit dem Tabellendritten bzw. Tabellenzweiten einen tabellenmäßig stärkeren Gegner als unsere 1. Mannschaft (Gegner war Tabellensiebter).

Auch wenn der entscheidende Spieltag mal wieder etwas chaotisch startete, konnte man im Spiel gegen Mutterstadt beeindruckend loslegen:
Nachdem Günter an Brett 8 ein frühes Remis mit seinem Gegner vereinbarte, konnte Stefan an Brett 7 seinen 1. Saisonsieg einfahren.
Stand 0,5 – 1,5. Gut für uns!

Dann passierte lange Zeit nichts mehr bei uns und bei den anderen Spielen zeichneten sich Siege für den SC Bann und SK Ludwigshafen ab, sodass die Hoffnung weiterhin auflebte.

Doch dann passierte es Schlag auf Schlag: Robert an Brett 2 musste seine Partie aufgeben und auch Ulli konnte das Endspiel nicht mehr zu seinen Gunsten drehen.
2,5 – 1,5.
Die Hoffnung bestand weiterhin. Auch wenn Davids Stellung nicht mehr so gut aussah, so konnte man zuversichtlich auf die Bretter 4-6 blicken: Christian hatte eine Qualität mehr und Tobias setzte seinen Gegner mit einem Offensivangriff unter Druck.

Aus quasi heiterem Himmel musste dann auch Max an Brett 4 seine Stellung aufgeben, nachdem er einen taktischen Trick seines Gegners übersehen hatte.
3,5 – 1,5.
Die beiden Kontrahenten im Abstieg hatten ihre Partien jeweils schon verloren, sodass für unsere Spieler klar war, dass ein Unentschieden reichen würde. D.h. zwei Siege und ein Remis sind in den drei restlichen Partien von Nöten.
David kämpft also weiter am Spitzenbrett und versucht peu a peu seine Stellung zu verbessern. Bei Tobias verpufft sein Angriff, weil sein Gegner viel abtauschen kann und Christian verwaltet seine Mehr-Qualität weiterhin.
Der Druck auf David wächst immer mehr und da er sich nicht Matt setzen lassen will, muss er seinen Turm opfern. Seine Hoffnung liegt noch bei seinem Freibauern, doch sein Gegner kann diesen leicht halten, sodass David zur Aufgabe gezwungen wird.
4,5 – 1,5
Die Niederlage ist dadurch besiegelt. Christians Gegner gibt daraufhin auf und Tobias und sein Gegner einigen sich im Turm-Endspiel auf ein Remis.
5 – 3 lautet der Endstand und somit der Abstieg aus der 1. Pfalzliga.
Der Worst-Case ist damit auch eingetreten: in der nächsten Saison spielen die 1. und 2. Mannschaft des SC Ramstein-Miesenbach zusammen in der 2. Pfalzliga West.
Meister der 1. Pfalzliga wurde übrigens der SC Schifferstadt. Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft!

BrettTSG MutterstadtSC Ramstein-MiesenbachErgebnis
1Scheiblauer, Heinrich, Dr.Musiolik, David1 – 0
2Völpel, RobertKeough, Robert W.1 – 0
3Reha, FauadDiesterweg, Ulli1 – 0
4Glöckler, MaximilianKoch, Max1 – 0
5Edel, IvoSchneider, Tobias½ – ½
6Ledig, HorstHofmann, Christian0 – 1
7Böhles, Marcel, Dr.Weiß, Stefan, Dr.0 – 1
8Tanrikut, IslamAgne, Günter½ – ½


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.